Jerusalem

von C.Preuss

Manuel ist im Franziskaner-Kloster. Im Oesterreichischen Hospiz war der Preis für die Unterkunft im Massenschlafsaal zu teuer.
Bei den Franziskanern ist durch einen Stromausfall der Stromadapter für den Internet-Router beschädigt worden, sodass im Moment nur ein Kontakt über öffentliche Hotspots möglich ist.
Manuel schreibt:
‘Im Prinzip habe ich mittlerweile alles Sehenswerte in Jerusalem gesehen. Und das, obwohl ich durch den Husten geschwächt alles etwas langsamer angehen muss. Ölberg, Getsemane, Dominus Flevit, Mariagrab, VIA Dolorosa, Grabeskirche, Erlöserkirche (und einige weitere Kirchen), Ort des letzten Abendmahls, Gefängnis Jesu, Davids Grab, Klagemauer, Tempelberg, Felsendom, Al Aksa Moschee (nur von außen), die Stadtviertel und alle Stadttore, sowie viele kleinere Dinge. Werde noch Yad Vashem ansehen und evt. mal Richtung Knesset (Parlament) laufen. Gestern habe ich den Beginn des Schabbes angeschaut. An der Klagemauer kommen dann besonders viele Juden zusammen, sodass der gesamte Platz voll ist. Während ein Teil dort gebetet hat (Das sieht schon etwas seltsam aus, dieses ständige Wippen mit dem Oberkörper),
hat der andere Teil gesungen, getanzt und gefeiert. Die Männer haben oft seltsame Hüte getragen und viele lassen sich an den Seiten zwei Haarbüschel lang wachsen. Welche Bedeutung das hat weiß ich nicht. Fotos gibts leider keine davon, da es als Bruch des Schabbes gilt wenn man fotografiert wird. Das habe ich dann auch respektiert.’

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Comments are closed.